begrüßungsritual

nirgendwo ist es schöner als daheim … vor allem, wenn dich dein katzi erwartet!

immer wenn ich abends ausgehe, habe ich ein schlechtes gewissen.
katzen brauchen unterhaltung.
katzen lieben „ihren“ menschen.
katzen brauchen gesellschaft, auch wenn man ihnen nachsagt, sie wären einzelgänger – und ja, katzen sind einzelgänger. ihren lebensraum mit anderen artgenossen teilen — no way!

aber nichts ist schöner – für einen katzenbesitzer – als das nachhausekommen!
wer einmal eine katze als mitbewohner hatte, will es nicht missen – das kätzische „welcome-home-begrüßungsritual“!

meine frau katz macht folgendes:

sommer – die fenster stehen sperrangelweit offen. wir wohnen im zweiten stock. alle meine fenster sind mit certificated katzengitter versehen. will heißen, frau katz kann jene katzengitter anknabbern, beißen, beklettern, bespringen mitvollem karacho … nix passiert. katze ist sicher, hinter ihrem gitter.

ich komme nach hause. ich steige aus der bim aus, gehe meine paar schritte zu meinem haus, und siehe da, frau katz streckt ihr köpfchen aus dem katzengitterversehenen fenster. weit. so weit es geht. mauk! mauk!

kann es eine schönere begrüßung geben? ein schöneres willkommen?

ich rufe sie, sie maukt frohen herzens, weil frauchen wieder daheim ist, das sie ungestraft und höchst willkommen tyrannisieren kann.

ich fahre den lift hoch – hei, zwei stockerwerke im „eventanell“ angetrunkenen zustand haben auch ihren steigungswert – rassle mit meinem schlüsselbund … frau katz schiebt den papierenen vorhang zum gangfenster auf die seite – ein lautes maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaauk und ein weniger lautes miuuuuuuuuu heißen mich willkommen.

ich schließe die wohnungstüre auf und frau katz geht in position: mauk, *aufdenrückenschmeissen*, mauk (übersetzt: „kraul mein bauchi*), auf die seite rollen, maaaauuuuk, *aufdieandereseiterollen* … und so geht es in einem fort.

ist das nicht ein herrlich wunderbares nachhausekommen? 😉

Advertisements

5 Kommentare zu “begrüßungsritual”

  1. ja, das kann ich gut verstehen.
    letztens habe ich so ein „willkommensritual“ beobachten können.
    geht einem richtig ans herz …

  2. meine frau katz ist da sehr eigen – niemand sonst begrüßt sie so, nur mich. wir sind halt doch ein recht eingeschworenes dream-team! 😉

  3. auch ich werde stets und ständig an der Tür erwartet…
    ist einer krank, ist sie die beste Trösterin vom Dienst
    den PC hat man nie alleine, weil immer Morle schmusen möchte

    aber einer konnte das toppen… leider lebt Moritz nicht mehr… er war der reinste DAckel – er folgte mir auf Schritt und Tritt

  4. *gg* stimmt, mein laptop ist kätzchens feind nummer eins, weil sie sich mit ihm (laptop) meine aufmerksamkeit teilen muss. und am besten boykottiert man den blechkübel, indem man sich auf die tastatur legt … oder mit der maus rumspielt … oder das ding auch schon mal brutal anspringt, wenn frauchen nicht das macht was kätzchen sich gerade vorstellt.

    und frau katz ist auch eine dackel-katz, die mir auf schritt und tritt nachläuft – der grund hierzu ist logisch: sie könnte ja mal was verpassen … 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s