gipfeltreffen am gang

kätzisches rendezvous und eine kleine abreibung

ich sitze gemütlich vor meinem laptop, werkle so vor mich hin, als plötzlich ein extrem lautes mauken aus der küche mein ohr erreicht. man kann sich gar nicht vorstellen WIE laut so ein kleiner katzenkörper miauen kann! völlig perplex, was denn los sei, laufe ich in richtung küche.

die wildesten vorstellungen geistern durch meinen kopf:

kätzchen hat sich am suppentopf, der so leise am herd vor sich hinbrodelt, verbrannt.

oder aber sie hat sich mit meinem „unmögliches möbelhaus“-messerblock vergnügt, der im hintersten winkel meiner küche vor frau katz versteckt steht – aber was ist denn schon vor einer neugierigen katze wirklich sicher?

allen widersinnigen fantasien zum trotz: das mauken wird intensiver!

ich lande endlich in der küche, scanne panisch den kleinen raum — und entdecke meine tierische despotin mit peitschenden schwanz vor dem küchenfenster sitzend. seelenruhig hockt sie da, miaut mir zu – diesmal im „ich-bin-ja-eine-so-niedliche-katze“-ton – und wartet, dass ich endlich in aktion trete.

„ja was hast denn, frau katz? wieso motzt du denn so rum?“ kätzchen bleibt mir ihre antwort nicht lang schuldig. ein kurzes augenzwinkern, ein blick gen küchenfenster, ein niedliches mauken, ein augenzwinkern und mich treu anblickend tut sie mir ihren wunsch kund.

katzenkörpersprache … in wahrheit keine wissenschaft, denn wer sein tier kennt, weiß was es will.

ich füge mich in mein schicksal und öffne frau katz das küchenfenster. ein kurzes kätzisches dankeschön, und schon läuft sie ein stockwerk tiefer, den schwanz aufgeregt in die höhe gereckt.

ich kann nicht widerstehen und folge meinem katzentier in den stock darunter, wohl wissend, dass da hausfreund chichi wohnt. und siehe da, der alte schwarze kater ist auch zugegen. was folgt ist ein katzeninternes begrüßungsritual: näschenstubsen, beschnuppern, gurren, beschnuppern, einmal um den faul rumhockenden chichi gehen und dabei immer beachten: sich größer als der phlegmatisch dasitzende alte katzenmann machen …

doch chichis begrüßung fällt ein bisschen derb aus. der alte kater möchte seine ruhe und knurrt leise warnend in richtung frau katz. ein bisschen perplex ob der geringen freude ihres hausfreundes, springt frau katz mit einem satz ein paar schritte von chichi weg und beäugt ihn erstaunt mit genügend respektabstand.

chichi behält kätzchen gnadenlos im auge. leicht mürrisch und grantig zwinkert er frau katz zu.

„hei, das kann ja nicht so schlimm sein, ich begrüß ihn gleich noch einmal“, muss sich mein stubentigerchen denken, denn schon startet sie gurrend ihren nächsten begrüßungsversuch. frau katz kommt näher an chichi heran, schnuppert, gurrt … doch nun wird die warnung deutlicher: chichi pfaucht frau katz gehörig an.

ein eleganter sprung bringt kätzchen schnell in sicherheit. jetzt ist auch meiner ab und an leicht begriffsstutzigen katzendame klar, der alte herr will seine ruhe haben … „hah, aber nicht mit mir!“

aufgebracht und ihrer ehre ein klein wenig beraubt, sinnt meine frau katz auf rache. unauffällig schleicht sie sich um chichi herum, bis sie dem alten grandscherm im rücken sitzt. gut, chichi hat sie weiterhin nicht beachtet sondern starrt ein bisserl verschreckt meine wenigkeit an.

vorsichtig rückt frau katz dem kater auf den pelz. ein beinchen vors andere gesetzt, leise, damit sie ja kein geräusch macht. den bauch in bodennähe visiert sie chichi an, geht in spungstellung, wackelt mit dem popo, kurzes innehalten – die totale konzentration, ein letztes anvisieren – und … der sprung sitzt punktgenau. frau katz landet auf chichis schwanz.

ein pfötchen zuckt in die höhe … ein kurzes ausholen … und schon kriegt frau katz vom alten herrn eine tatze gescheuert. entsetzt springt kätzchen aus seiner reichweite. ein unwürdiger rückzug. das kann frau katz nicht auf sich sitzen lassen: irokesenlook (aufgestelltes katzenhaar um den feind zu deuten „ich-bin-eine-supergefährliche-katze“) anwerfen, katzbuckeln, ohren zurücklegen und pfauchen was das zeugs hält.

jetzt ist es an chichi entsetzt zu schauen, dessen oberhoheit im hause nun einen dämpfer bekommen hat. frau katz hebt stolz ihr köpfchen, schaut chichi mehr oder weniger von oben herab an, und läuft schnell die stufen in unsere wohnung hoch.

jaja, katerchen, mit meiner katzendame muss man rechnen! 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s