dieses stückchen farn … nervt!

frau katz versucht ihr glück in der botanik

trotz meines nicht gerade ausgewachsenen grünen daumens, steht bei mir viel pflanzenzeugs in der wohnung herum. grünes gewächs, das trotz extremen dürreperioden dem trockentod wacker den kampf ansagt. pflanzen eben, die kummer gewöhnt sind.

doch meine wohnungspflanzen haben nicht nur dem problem der mangenlden bewässerung, sondern auch den schon an irrsinn grenzenden fliegenfang-wahn meiner frau katz zu trotzen.

wenn eine fliege im zimmer ist, schaltet kätzchens gehirn auf „non-function“. keine chance, dass da auch nur ein zellchen aufblitzt, das frau katz enventuell davor warnen würde: „kleines, diesen sprung solltest du dir noch einmal überlegen. der könnte ins auge gehen.“ ohne rücksicht auf verluste wird das surrende insekt gejagt, bis es entweder zwischen den zähnen meines katzentiers verschwindet, oder gerade noch aus dem fenster entfleuchen kann.

heut kommt ein besonders fettes und laut brummendes exepmlar auf besuch in frau katzens wohnzimmer. wirklich, fast schon ein mutant, ein fliegengigant! das brummen hätte selbst den großen helikoptern, die während der EM über wien geflogen sind, konkurrenz machen können.

so etwas kann frau katz nicht auf sich sitzen lassen. zuviel der provokation. da muss katz ran! der surrende störenfried ist schnell anvisiert. nichts kann frau katzens blick davon ablenken. das ungetüm wird durch die ganze wohnung verfolgt. tüchtig springt kätzchen in die luft …… und verfehlt ihr opfer nur um tatzenbreite.

doch frau katz lässt nicht locker und düst der fetten fliege ohne unterbrechung hinterher. dieses gemeine insekt aber auch! es flüchtete sich auf die oberlichte des linken wohnzimmerfensters. da hockt sie, putzt sich, surrt ein bisschen mit den flügeln, aber sonst bleibt das ding reglos da oben picken.

frau katz fühlt sich gefrotzelt. sie springt auf den fenstersims, der schwanz peitscht genervt von links nach rechts, die schnurrbarthaare zittern vor erregung, ein meckendes gemauke ertönt ab und an von dem kleinen katzenkörper. doch die fliege bleibt biestig – sprich da oben am juchhee kleben.

hah, die fliege bewegt sich! sie krabbelt vom linken fensterrand zum rechten. frau katz macht jede noch so kleine bewegung einem lang einstudierten balletttanz gleich mit. nur am weg in die rechte ecke ist frau katz diesmal ein farn im weg. der farn lenkt kätzchens aufmerksam nur einige wenige millisekunden von der fliege ab. als würde sie es sehen, macht die fliege sofort … die fliege und schwirrt wieder in richtung küche, wo so ungestört ihre surrenden kreise zieht.

frustriert schnaubt frau katz einmal gemächlich ihren ärger aus der nase. ein ungeduldiger, blitzender blick auf den farn folgt als nächstes. das kofperl niedlich in schieflage zur genauen betrachtung des störenfriedes täuscht gewaltig, frau katz hat nichts ehrenhaftes im sinn. im gegenteil: sie schofelt mal kurz am farn, legt ihr köpfchen auf die andere seite, holt mit der vorderpfote aus und rächt mit einem wisch dem farn die blätterschaft vom zartgtünen, dünnen geäst. mit einem kätzischen wisch ist die eine seite meines farns entlaubt!

selbst mein kurzes schimpfen mit meinem farnkillenden stubentiger kann frau katzens jagdinstinkt nicht bremsen, denn die dumme fliege kommt wieder zurück. diesmal geht’s dem schwirre-giganten an den kragen, frau katz springt, fegt dabei noch ein paar farnästchen mehr vom armseligen gestrüpp, und schon hat sie die fliege. sicher und stolz transportiert sie das arme insekt in ihr „insekten-quäl-winkel“.

ein grausamer reigen beginnt: insekt einspeicheln, ausspucken, insekt läuft hatschert ein paar schritte von ihrem quälgeist weg, die pfote holt aus, insekt kriegt eins drauf geklatscht und torkelt wieder ein paar schritte in die falsche richtung. ein neuerliches einspeicheln der beute beruhigt frau katz wieder. „bin-ich-nicht-eine-super-jägerin?“ blinzelt mich mein brutaler fliegendompteur stolz an …

Advertisements

3 Kommentare zu „dieses stückchen farn … nervt!“

  1. also wirklich, mir tut die fliege leid!
    alles jagen in ehren.
    wie wär’s damit, dem kleinen stusbentiger mal eine maus ins wohnzimmer zu schmuggeln?

  2. ja, man könnte fast mitleid mit den fliegen kriegen. allerdings – ne maus? ich mag mäuse. fliegen nicht so sehr. also alles eine frage der relation, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s