Wohlige Träume …

… kralliges Erwachen!

Langsam wandle ich den weißen, feinkörnigen Sandstrand entlang. Die Palmen wehen leise im Wind, die Sonne strahlt. Der Duft der Karibik umweht meine Nase. Ein bisschen strandeinwärts höre ich die Klänge einer Raggea-Band, ich wandle weiter im Takt der Musik. Die Wellen spülen zart an den Sandstand. 

Wschschsch … Wschschsch …

Ich setze mich in meinen Liegestuhl. Ein netter, fescher Strand-Elf bringt mir meinen Drink, mit Schirmchen und Strohhalm und Zuckerrand. Er grinst mich freundlich an und entschwindet in den Palmenhain hinter mir. Ich habe wieder freien Blick. Meinen Ausblick. Einen Traumblick. Das Meer spielt sämtliche Farben – weiter draußen in einem tiefen, satten Dunkelblau, das sich in ein schönes Hellgrün, weiter in ein karibisches Türkis wandelt und wenige Blicke später in einem sagenhaften Hellblau erstrahlt, und letztendlich in glasklares Meerwasser an den Strand schillert.

Ich blicke hoch, sehe meinen höchstpersönlichen, mir Schatten spendenden Palmwedel vor sich hin wehen, von links, nach rechts, wieder nach links. Der strahleblaue Himmel wird von keinem Wölkchen verunziert. Ich grabe meine Zehen in den Sand, genieße meinen Drink, greife zu meinem Buch und seufze zufrieden auf. Schöner kann ein Leben gar nicht …

AUTSCH!

Und da ward sie aufgewacht, das Frauchen der Frau Katz. Ein stechender Schmerz zieht sich vom großen Zeh hoch ins Gehirn. „Schatzi, muss das sein?“ Ich sehe, dass mein Zeh frech und frei unter der Bettdecke hervorlugt. Schatzi kann also in Wirklichkeit gar nichts dafür, denn so eine Einladung muss angenommen werden. Kein Felltiger kann dem widerstehen. Und wenn Frauchen auch noch dummerweise vom „Zeh in den Sand stecken“ träumt und dabei mit ebenjenen freudig vor sich hinwackelt … ?!

Ich zische mein Mäuschen leicht unfreundlich an, weil sie mich aus meinen Südseeträumen unsanft geweckt hat. Ein leiser Schubs und Frau Katz fliegt aus dem Bett. ‚Das hast nun davon, du Tiger‘, denk ich mir. Leicht säuerlich knuffe ich mein Kissen zusammen. Einschlafen schön und gut, aber wer beamt mich wieder nach Dreamisland?

Advertisements

4 Kommentare zu “Wohlige Träume …”

  1. Bei Deiner Schilderung ist vor meinem geistigen Auge der Strand von Bequia entstanden …
    War das schön, damals …

    Ich wusste gar nicht, dass Dein Herzenskätzchen wegen ein bisschen Südsee- oder Karibikzauber in Ungnade fallen kann!

  2. uiiii – und wie ist dein Traum weitergegangen?
    wenn dich Frau Katz zwischendurch beim träumen gestört hat, kam sie dann drinne vor – im Traum?

    super süüüß geschrieben!
    mach weiter so

    liebe Grüße und schönen Tag

    Ini

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s