Schlagwort-Archive: Epilepsie

Ein bunter Strauß Gesundheit

Mrauk. Also ehrlich, momentan steht Fortuna nicht auf meiner Seite. Ich hab leider ganz schlechte Nieren- und Leberwerte, sagt meine Tierärztin. Maunz. Bei der war ich heute nämlich und musste eine Menge Katzenblut lassen. Mek.

Mrrrrrrrau. Die Leberwerte sind so schlecht, weil ich ja wegen meiner Epilepsie Barbiturate schlucken muss – und die greifen meine Leber an. Das macht mir ein schlimmes Unwohlsein. Mir ist katzenkotzübel und deswegen ess ich mein Pappi nicht so wie meine Mami das mag.

Und die Nieren … Mauk, die, so meinte meine Tierärztin, sind im besten Fall nur entzunden. Meine Katzenmami ist stutzig geworden, weil ich mich an jedem Wasserglas vergreife und schlabbere, als gäbe es kein Morgen. Seit zwei Tagen. Ständig. Mek und Miauuu!

Das Foto da oben, Mek, das zeigt jedenfalls alle meine Medis, die ich ab jetzt schlucken muss. Maunz. Also ehrlich, I am not catmused! Mek.

Mrrrrrrauk! Ich krieg also noch ein Innereienultraschall. Mek. Ich glaub nicht, dass mich das so happy machen wird … Mauk!

Advertisements

Epi-Check beim Tierarzt

freudeLetzte Woche hatten wir den halbjährlichen Epilepsie-Check beim Tierarzt zu machen. Das tut man um die Wirkung der Epi-Pulver zu beobachten aber  vor allem um deren negativen Auswirkungen im Auge zu behalten: Barbiturate greifen Leber, Nieren und all die anderen Inneren Organe an und schon beim letzten Check waren die Leberwerte meiner Tigerin alles andere als rosig.

Deswegen bekam mein Fellmops von unserer Tierärztin diese grüne, bei meiner Katzendame extrem unbeliebte Pampe verpasst – Hepaguard-Cat von Ortho Vet.

Um’s kurz zu machen: „Ich habe feine Nachrichten“, freute sich unsere Tierärztin. „Das Phenobarbital liegt im unteren Bereich. Wir haben also einen großen Spielraum nach oben hin, sollte Kira (Frau Katz) wieder Anfälle bekommen. Aber auch die anderen Werte wie Nieren und Herz sind total normal. Und was mich besonders freut, die Leberwerte sind wieder im Normalbereich!“

Grund für die extreme Verbesserung dieser Werte soll eben jene grüne Pampe sein.

Na wenn das keine guten Nachrichten sind! Ich kann euch gar nicht sagen wie glücklich mich das macht!

How to pill Ms. Cat

pillmscat_01Wie Ihr ja wisst, muss meine Epi-Katzenmaus zweimal täglich mit Barbituraten versorgt werden damit ihr – so lang als möglich – ein weiterer Anfall erspart bleibt. Im Web kursieren ein paar YouTube-Clips, wie man einer Katze am besten eine Pille einschmeißt. Ein abenteuerliches Vorhaben, das kann ich Euch verraten. Wir haben dem Pillen-Graus Abhilfe geschaffen und erledigen das mit einem feschen Leckerli!

How to pill Ms. Cat weiterlesen

Entfremdet…

entfremdetJa, so kann’s leider auch kommen: was noch vor wenigen Wochen ein Katzenherz und eine Menschenseele war, hat sich heute Dank der Flöhe, Flohbisse, der Eosinophilie und den daraus notwenigen Pulver, den Heilsalben und Silberwässerchens, die ich Frau Katz geben MUSS, ein bisschen entfremdet.

Macht mich traurig, wenn meine geliebte Frau Katz den halben Tag unterm Bett verschwindet, sich regelrecht vor mir in Sicherheit  bringt – aus lauter Unwohlsein vor der nächsten Salbe, die ich ihr auf irgendein Körperteil pappen muss, damit sie wieder gesund wird.

Ich hoffe, wir haben diese extreme Krankheitsphase und natürlich auch diese „ich-versteck-mich-besser-mal-schnell“-Phase bald wieder überstanden… 😦

Unrund

unrundHeute geht’s mir nicht so toll. Meine Katzenmami sagt, ich habe das Rolling-Skin-Syndrom. Was auch immer. Es ist fürchterlich lästig. Ich fühl‘ mich einfach unrund. Miau!

Trotzdem wollte ich Euch zeigen, dass ich mich nicht unterkriegen lasse. Ich ziehe am Gang und im Hinterhof meine Runden, spiele ein bisschen und terminiere wie immer ganz brav meine Katzenfutterbeutelchen.

Und ja: Ich bin eine Kampfkatze und steh das durch!
Habt einen schönen Abend, liebe Katzenfreunde!

Tutto bene in Katzenhausen

wiederallespalettiMiauuu! Danke für Eure herzliche Anteilnahme, meine liebsten aller liebsten Katzenfreunde! Mir geht’s endlich wieder gut. Meine Katzenmami hat sich in den letzten Tagen große Sorgen um mich gemacht. Meck! Aber Maus sei Dank sind meine kleinen Zuckanfälle wieder Geschichte.

Wenn das Wetter so hundeelend schwül ist,  geht’s mir leider nicht so gut. Aber wer mag denn schon ein hundeelendes schwüles Wetter? Niemand. Eben. Also muss meine Katzenmami es einfach hinnehmen, dass ich mit meinem Körper ab und zu ein bisschen rum rumse. Basta und Mauk!

Good News!

goodnews
Ganz kurz gemeldet: die große Blutuntersuchung hat ebenfalls gute Ergebnisse gebracht. Frau Katzens Barbituratwerte liegen im glänzenden Mittel, somit sind wir Epi-mäßig auf einem guten Weg. Mit den Schlaf-Zuckungen muss ich also leben lernen.

Und auch von der Eosinophilie-Front gibt’s Entwarnung: Frau Katzens Werte waren noch nie so niedrig.

Jetzt gilt’s noch die Leberwerte wieder auf Vorderkatz zu bringen und alles wird so optimal wie nur möglich! Danke fürs Mitfiebern und Daumendrücken, liebe Frau Katz-Fans!