Schlagwort-Archive: Katze hat Epilepsie

Tutto bene in Katzenhausen

wiederallespalettiMiauuu! Danke für Eure herzliche Anteilnahme, meine liebsten aller liebsten Katzenfreunde! Mir geht’s endlich wieder gut. Meine Katzenmami hat sich in den letzten Tagen große Sorgen um mich gemacht. Meck! Aber Maus sei Dank sind meine kleinen Zuckanfälle wieder Geschichte.

Wenn das Wetter so hundeelend schwül ist,  geht’s mir leider nicht so gut. Aber wer mag denn schon ein hundeelendes schwüles Wetter? Niemand. Eben. Also muss meine Katzenmami es einfach hinnehmen, dass ich mit meinem Körper ab und zu ein bisschen rum rumse. Basta und Mauk!

Werbeanzeigen

Da beutelt’s nicht nur die Katz!

katzenpulver
Das ist es, das neue Katzenpulver, das meine Katzendame seit heute Früh unters Futter gemischt bekommt. Orthovet Hepaguard-Cat, ein Ergänzungsfuttermittel für Katzen mit u.a. Leberproblemen. Beginnend mit einer Messerspitze pro Tag – damit sich das geplagte Katzentier an den Geruch und den Geschmack gewöhnen kann – wird bis auf etwas weniger als 1,5 mg pro Tag erhöht. Innerhalb von ein, zwei Monaten sollen damit Frau Katzens Leberwerte, die wegen ihres Barbiturats Phenoleptil in Mitleidenschaft gezogen wurden, wieder in Ordnung kommen.

Eine rein pflanzlich basierte Kur. Für eine Fleischfetischistin. Wider Erwarten klappt die Beigabe momentan überraschend gut. Ich hoffe, das bleibt auch so!

Der Blutergebnisse erster Teil

(c) http://www.toonsup.com/cartoons/untersuchung_beim_tierarzt
(c) http://www.toonsup.com/cartoons/untersuchung_beim_tierarzt

Den Tierarztbesuch haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. Frau Katz hat heute wertvolles Katzenblut lassen müssen…

Der Blutergebnisse erster Teil weiterlesen

Zwischenbericht

Frau Katz geht’s nach dem eosinophilen Intermezzo wieder gut. Die kleinen Krätzen am Kopf sind wieder abgefallen, die epilepsiebedingten Zitteranfälle an den Beinchen werden seltener und sind nicht mehr so stark – ich hoffe, dass sich auch die ab und zu auftretenden Zuckungen des Kopferls mit der Zeit wieder reduzieren.

Mit der ersten Packung Phenoleptil sind wir schon beinahe durch. Die neue ist bestellt und wird am Samstag beim Tierarzt abgeholt.

Was Frau Katz anfängt weniger zu mögen sind die Leckerlis, in denen ich jeweils eine halbe Pille zweimal täglich verstecke, damit sie leichter den Katzenschlund runter gehen und ich nicht zum schon recht kampfintensiven Direkteinwurf des Pulvers ins Katzenmäulchen übergehen muss. Sofern ich noch spannende Leckerlivertilgungsplätze in unserer Wohnung finde, so lange wird Frau Katz wohl noch gnädigerweise ihre Pulver-Leckerlis verschlingen. Ja, das mag sie: Abwechslung am Leckerli-(Fr)Essplatz!

Dafür stehen wir wieder am Beginn eines kätzischen Hungerstreiks.

Dosine kann wohl  nicht alles haben…

Mist!

mist
…verdammter Mist! Wirklich! Jetzt hab ich gerade bei Frau Katz eine kleine Eosinophilie-Krätze überm rechten Auge entdeckt. Tierarzt ist bereits verständigt, wir haben heute einen Termin bei dem Frau Katz eine 4-Wochen-Depot-Cortisoninjektion bekommen wird.

So ein Ausbruch ihrer Eosinophilie ist nicht gut für meine Epi-Maus: Unsere Tierärzte und ich verdächtigen nämlich diese heimtückische Autoimmunerkrankung als (Mit-)Auslöser von Frau Katzens Epilepsie…

Bitte Daumen drücken, dass Frau Katz keinen Anfall bekommt!!!

Alles bestens!

woistdiefliege
Frau Katz und ich haben uns schon recht gut ans Katzenleben mit Epilepsie gewöhnt. Pünktlich alle zwölf Stunden, somit zweimal am Tag, gibt’s jeweils eine halbe Tablette Phenoleptil. Ab und zu springt lieberweise auch die Katzenomi als Pillengeberin ein, wenn ich einen Abend mit Freunden verbringen will und mein Fellmops natürlich seine Pulverration braucht.

Auch die kleinen, leisen Zuckungen, die selten aber doch Frau Katzens Pfoterln und Schnauze kurzfristig plagen, sind mittlerweile Alltag geworden. Es ist halt so. Es ist nicht zu ändern. Und besser, Frau Katz kommt mit einer geringen Barbiturat-Dosis aus und bleibt trotzdem anfallsfrei (*3malaufholzgeklopft*), als wir erhöhen die Menge und schaden damit lebenswichtigen Organen.

Frau Katz spielt gerne mit ihren Katzenangeln und Bällchen, kommt eine Fliege dazu, ist sowieso die kätzische Welt am Strahlen. Ab und zu gehen wir gemeinsam in den Hinterhof und schauen, was es Neues gibt. Und kommt Besuch, wird dieser freundlich begrüßt.

Also alles in allem haben wir uns arrangiert.
Alles ist bestens, so gut es eben sein kann!

Manchmal dreh ich am Rad…

epimausi
Als Katzenmami eines Epi-Stubentigers ist das Leben nicht mehr easy-cheesy… Alles wird anders. Das Verhalten des Maunzebären mir gegenüber, das Verhalten der Katze anderen gegenüber und mein Verhalten gegenüber meiner Frau Katz.

Manchmal dreh ich am Rad… weiterlesen

Wenn’s zuckt, dann zuckt’s

News von meiner Epi-Maus: Frau Katzens Zuckungen im G’sichterl werden wieder häufiger. Sie finden noch nicht permanent statt, wie’s schon mal war, aber leider melden sie sich zurück.
Dazu kommen krampfartige Zuckungen ihrer Beinchen. Das ist neu. Das passiert Frau Katz zwar nicht allzu oft, ist aber trotzdem ein Zeichen, dass mit ihrer Barbituratgabe noch nicht alles im Lot ist.
Momentan belassen wir die Situation so wie sie ist.
Werden die Zuckungen häufiger, muss man mit den Barbituraten in die Höhe gehen…