Schlagwort-Archive: meine Katze hat Eosinophilie

Ein Wässerchen aus der Katotheke

kuckmalwerdamaunzt Miau, da hab ich nun erfolgreich meine narrische Viertelstunde hinter mich gebracht, bin so richtig hundemüde, und schon kommt die Katzenmami mit dem nächsten Wässerchen für mein krankes Ohrli daher. Ein neues, hat sie gesagt, frisch aus der Katotheke – was auch immer eine Katotheke sein soll… Anscheinend kriegt man da aber Katzenmedizin. Und die krieg ich jetzt auch. Frisches Silberwasser, damit meine wunde Stelle endlich besser wird. Miau!

Werbeanzeigen

Armes Mäuschen

eosinoIrgendwie ist’s wie verhext. Normalerweise wirkt das Silberwasser bei einem eosinophilen Schub meiner Katzendame wunderbarst. Doch diesmal scheinen wir damit keinen Erfolg zu haben: Trotzdem ich Frau Katz so gut wie nie dabei erwische, wie sie die kranke und sicherlich juckende Hautstelle auf ihrer Stirn kratzt, will die Wunde einfach nicht abheilen. Ich fürchte, uns bleibt der Gang zum Tierarzt nicht erspart und Frau Katz kriegt wieder eine Kortisonspritze verpasst. Mein armes, armes Mauserl! *seufz*

Mist, es juckt!

kraetze„Mist, da haben wir wohl wieder mal einen eosinophilen Schub, mein Mäuschen. Du hast wohl zu lange das bekommen, was du wolltest!“ Genau das hat meine Katzenmami heut morgen geschimpft. Miau! Dabei hat sie sich mein Ohrli genauer angeschaut und es mal hier hin gedreht, mal dort hin gezwackelt…

Wieso mein Ohrli Mist ist, weiß ich allerdings nicht. Miau. Ich weiß nur, dass es hundsgemein juckt… Ooooch, ich muss mich wieder kratzen.

Also ja, da hat sie dann wohl doch recht, die Katzenmami, das ist Mist! Jetzt krieg ich wieder das Silberwasser verpasst. Hmmm, besser als die grüne Pampe ist das Silberwasser allemal. Aber trotzdem nervt’s wenn immer wer an meinen Ohrlis rum macht. Mek!

Mir reicht’s!

puppiHach ja. Mauk! Das macht wirklich keinen Spaß mehr! Ich krieg nichts als nur Pampe überall hingekleistert. Ab und zu tupft mir meine Katzenmami Silberwasser auf meine heiklen Stellen – das mag ich zwar lieber als diese elenden, klebenden Cremes – aber zum Katzenkichern find ich ist das alles wirklich nimmer.

Mir reicht’s! weiterlesen

Entfremdet…

entfremdetJa, so kann’s leider auch kommen: was noch vor wenigen Wochen ein Katzenherz und eine Menschenseele war, hat sich heute Dank der Flöhe, Flohbisse, der Eosinophilie und den daraus notwenigen Pulver, den Heilsalben und Silberwässerchens, die ich Frau Katz geben MUSS, ein bisschen entfremdet.

Macht mich traurig, wenn meine geliebte Frau Katz den halben Tag unterm Bett verschwindet, sich regelrecht vor mir in Sicherheit  bringt – aus lauter Unwohlsein vor der nächsten Salbe, die ich ihr auf irgendein Körperteil pappen muss, damit sie wieder gesund wird.

Ich hoffe, wir haben diese extreme Krankheitsphase und natürlich auch diese „ich-versteck-mich-besser-mal-schnell“-Phase bald wieder überstanden… 😦

Dem RSS nicht genug…

… habe ich im Nacken von Frau Katz heute eine dicke, fette Krätze entdeckt, die mir bislang beim Streicheln nicht aufgefallen ist. Damit ist die Eosinophilie zurück. Als Erstes hat sie Silberwassersalbe auf den betroffenen Bereich geschmiert bekommen. Das mag Frau Katz so gar nicht gern – aber Silberwasser hilft ihr meistens sehr gut.

Mal sehen wie’s bis morgen ausschaut. Im schlimmsten Fall müssen wir zur Tierärztin, dort bekommt meine Tigerin eine Kortisonspritze gegen die Eosinophilie – und ich werde eine wichtige Fragen klären: Geht das RSS auch wieder weg oder hat meine arme Maus das jetzt für immer?

Tupferlmariechen

tupferlmariechen
Kurz gemeldet – leider trübt ein kleiner Eosinophilie-Schub Frau Katzens momentanes Dasein. Da sind sie wieder, die eosinophilen Tupfen auf der Stirn meiner Tigerin. ’s war aber auch schon recht lange Ruhe, mit den juckenden Quälgeistern. Nun ja, wir werden das auch wieder in den Griff bekommen…

Noch einen schönen Feiertagabend, liebe Frau Katz-Fans!

Gimme my chicken! Now!

gimmemychicken
Schon als zuckersüßes Katzenkind hatte Frau Katz eine ganz große Leidenschaft gepachtet – Hühnchen essen. Egal wie. Egal wann. Egal wo. Hauptsache Geflügel. Gerupft, ja. Aber sonst bitte sehr so en nature wie möglich, will sagen gekocht. Nicht gerührt. Und schon gar nicht geschüttelt…

Gimme my chicken! Now! weiterlesen

No news are good news…

nonews
Neues – oder eben nichts Neues von der Epi-Front: Momentan können wir einfach nicht klagen. Frau Katz verträgt anscheinend die Barbiturate hervorragend. Sie hatte seit einem halben Jahr keine Epilepsie-Anfälle mehr! Klar, ein paar Mini-Zuckungen zwischendurch finden leider immer noch statt – mal mehr, mal weniger. Und etwas müder als gewohnt ist sie auch, meine Maus. Aber als Katzenmami freu ich mich sehr darüber, wie gut es meinem Tigerchen geht.

Ein-, zweimal am Tag lasse ich Frau Katz durchs Stiegenhaus strawanzen und wir spielen oft Katzenfußball, will heißen: ich lasse Farfalle-Nudeln übers Parkett rutschen und Frau Katz jagt den nudeligen Katzenfußbällen mit großer Leidenschaft hinterher. Auch in den Hinterhof darf Frau Katz immer wieder gehen und nach Herzenslust schnofeln. Letztens war dort ein Vogelkadaver gelegen. Das war vielleicht spannend…

Auch die Katzenbalkonsaison haben wir vor drei Tagen wieder eröffnet. Leider war das Wetter in den letzten Tagen nicht berauschend und so musste Frau Katz den Vögeln durch verschlossenen Fenstern hinterher schauen.

Also von uns aus kann’s gern so weiter gehen! *3xaufholzgeklopft* 😉