Schlagwort-Archive: Phenoleptil 12.5 mg

Zwischenbericht

Frau Katz geht’s nach dem eosinophilen Intermezzo wieder gut. Die kleinen Krätzen am Kopf sind wieder abgefallen, die epilepsiebedingten Zitteranfälle an den Beinchen werden seltener und sind nicht mehr so stark – ich hoffe, dass sich auch die ab und zu auftretenden Zuckungen des Kopferls mit der Zeit wieder reduzieren.

Mit der ersten Packung Phenoleptil sind wir schon beinahe durch. Die neue ist bestellt und wird am Samstag beim Tierarzt abgeholt.

Was Frau Katz anfängt weniger zu mögen sind die Leckerlis, in denen ich jeweils eine halbe Pille zweimal täglich verstecke, damit sie leichter den Katzenschlund runter gehen und ich nicht zum schon recht kampfintensiven Direkteinwurf des Pulvers ins Katzenmäulchen übergehen muss. Sofern ich noch spannende Leckerlivertilgungsplätze in unserer Wohnung finde, so lange wird Frau Katz wohl noch gnädigerweise ihre Pulver-Leckerlis verschlingen. Ja, das mag sie: Abwechslung am Leckerli-(Fr)Essplatz!

Dafür stehen wir wieder am Beginn eines kätzischen Hungerstreiks.

Dosine kann wohl  nicht alles haben…

Werbeanzeigen

Pulvergabe, die 2.

Bislang konnte ich die Barbituratpülverchen schön brav in einem Leckerli verstecken. Das Leckerli verlor über die letzten Tage aber immer mehr an Reiz. Kunststück wenn katz es zweimal täglich bekommt…

Heute Früh hat meine Zeze das Pulver-Leckerli endgültig verweigert. Also schnappte ich mir meine Maus, klemmte sie unter meinen linken Arm, öffnete ihr Mäulchen mit der rechten Hand und schmiss das Pulverteilchen kurzerhand in Frau Katzens Rachen – wie’s Profis machen zeigt der YouTube-Clip. (Danke, Jule, für den Link – muss das noch ein bissl üben, aber es wird schon werden!)

’s hat geklappt, aber: Ms. Cat was not amused…

Wohlfühlmomente

vorderheizung_1
Seit einer Woche bekommt Frau Katz nun ihre Barbiturate und wir kommen beide damit gut zurecht. Zweimal täglich verstecke ich das halbe Phenoleptil-Pülverchen in einem Leckerli und meine Tigerin schlingt es runter als gäbe es kein Morgen. Überhaupt hat Frau Katz sich von der ausgewachsenen Essenszeze, die sie in ihrer Kindheit und Jugend war, in eine von Lukull geküsste Katzendame entwickelt.

Auch ihre Gewohnheiten am Tag haben sich leicht geändert: Früher hätte sie ihre Mußestunden lieber in ihrem Kuschelbettchen am Kasten verbracht. Da es diese Option wegen ihrer Epilepsie nicht mehr gibt, liegt Frau Katz mit geschlossenen Augen schnurrend vor der Heizung und döst dort stundenlang den Dämmerzustand der Gerechten. Kätzisches Wohlfühlprogramm in Reinkultur!